petanque

Anschrift: Alfred Michels
Butscheid 3
42929 Wermelskirchen
Tel: 02193 / 873 
Vorstand: 1. Vorsitzender: Wilfried Terwiel
2. Vorsitzender: Marga Heider
Schatzmeister: Alfred Michels

 

 

 


Interne Vereinsmeisterschaft:

1.Platz      Alfred Michels

2.Platz      Andreas Döbler

3.Platz      Zausel Eickhoff

Beste Dame:      Andrea Michels

Bester Jugendlicher:      Philipp Terwiel

 


 

 

Das Boulespiel... eine kleine Einführung 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pcbhaltungTypische Körperhaltung der Profis


Eine kleine Boule-Geschichte

Boule, Bowls oder Boccia entwickelte sich im Verlauf des 19. Jahrhunderts in Frankreich, England und Italien zum richtigen Volkssport. Regeln entstanden, Wettkämpfe wurden ausgetragen, und überall bildeten sich Clubs und Verbände.
Boule-ähnliche Spiele lassen sich bis in die Antike zurückverfolgen. Im Mittelalter waren sie zeitweise verboten. Shakespeare erwähnt sie in seinen Dramen. Bruegel d.Ä. bildet Boule-Spieler ab. Weil das Spielen von der Arbeit ablenkt, wurde Boule immer wieder verboten. Wohl der beste Beweis für die Faszination dieses Spieles.

Spezielles zu Spielgelände und Spielfeld

Außer der Begrenzung des Spielfeldes von 4 x 15 m gibt es wenig, was sie beachten müssen. Ideal ist ein trockener, fester und ebener Boden, kurzer Rasen, Sand-, Kies- oder Schottergelände. Spielen Sie Boule wo und wann immer Sie dazu Lust haben.

Die Kugeln und das Schweinchen

Jedes Spiel beginnt mit dem Wurf des Schweinchens (Zielkugel). Ziel des Spiels ist es, mit den Spielkugeln möglichst nah an das Schweinchen zu kommen. Die Kugeln bestehen in der Regel aus Stahl und wiegen zwischen 650 und 800 g. Boule-Kugeln haben einen Durchmesser von 7 bis 8 cm. Sie müssen völlig ausgewogen und zentriert sein. Kugeln mit Linienmuster dienen der Unterscheidung im Spiel und haften besser an der Hand. Wenn Sie einige Male gespielt haben, werden Sie schnell merken, mit welchen Kugeln Sie Ihre größten Erfolge erzielen.

Werfen mit Schwung

Natürlich gibt es beim Boule eine Vielzahl von Wurftechniken, Bewegungsabläufen und Haltungen. Am besten finden Sie Ihren ganz persöhnlichen Wurfstil durch genaues Beobachten geübter Boule-Spieler und durch eigenes Experimentieren. Für gutes Plazieren Ihrer Kugel können Sie verschiedene Legetechniken anwenden: Spielen Sie den kleinen Bogen, so schlägt die Kugel auf halber Distanz zum Ziel auf und rollt den Rest. Spielen Sie den hohen Bogen, fällt die Kugel fast senkrecht in die Nähe des Ziels. Sie können die Kugel aber auch aus der Hocke heraus rollen.

 

Boule mit Schuß

Mit der anspruchsvollen Technik des Schießens wird Boule erst richtig spannend. Mit einem gezielten Schuß bringen Sie gegnerische Kugeln ins Aus oder rücken Kugeln Ihres Teams näher ans Ziel. Der richtige Schuß erfordert allerdings ein wenig Übung. Sie können direkt schießen und das Ziel sofort anvisieren. Beim Schuß vor die Kugel schlägt Ihre Kugel kurz vor dem Objekt auf und rollt den Rest der Strecke. Wenn Sie den Flachschuß spielen, gleitet Ihre Kugel mit hoher Geschwindigkeit über den Boden auf das Ziel zu. Achten Sie beim Schießen genau auf das Spiel.

Maßgenau streiten

Boule ist ein äußerst unterhaltsames Spiel. Sie diskutieren den Spielverlauf, Sie können fachsimpeln und haben genügend Zeit, über Ihre sonstigen Interressen zu reden. Boule macht Spaß und bringt Sie ganz einfach mit anderen Menschen zusammen. In Zweifelsfällen hilft Ihnen ein kleiner Zollstock ganz nach den Regeln und zentimetergenau zu streiten. Boule ist ein Spiel, bei dem das gemeinschaftliche Miteinander, das Spielen im Team, einen eindeutigen Vorrang hat. Gewinnen können Sie nur mit, nie gegen das Team.

Boule, am Rande

Um Boule kennenzulernen, müssen Sie es nicht sofort spielen. Erleben Sie Boule zuerst ganz einfach vom Rande aus. Schauen Sie zu. Verbinden Sie einen Boule-Nachmittag mit einem Picknick. Und freuen Sie sich über einen schönen Tag im Park.
Boule ist ein Spiel, das Sie fast überall und jederzeit spielen können.
Die Regeln lernen Sie am besten ganz einfach spielend.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2015 -  Dabringhausen-Online - Lokalkolorit im Netz